Kurzes Intensiv-Training an den Sozialkompetenzen / KITS

KIT ist ein niederschwelliges Sozialkompetenz- und Präventionstraining für Jugendliche und Heranwachsende, die durch abweichendes Verhalten aufgefallen sind.

Es verknüpft ressourcenorientierte und konfrontative Methoden zur Entwicklungsförderung und zur Vermeidung von destruktivem Verhalten. In den Kursen arbeiten die Jugendlichen effektiv an ihrem Sozialverhalten. Darüber hinaus erhalten sie Denkanstöße und lernen Möglichkeiten zur Verhaltensänderung kennen. Durch Selbsterfahrungstrainings sollen die TeilnehmerInnen Zugang zu eigenen Empfindungen und ihrer Wirkung auf andere finden.

Die Teilnehmer*innen werden durch die Jugendgerichtshilfe angemeldet. Mindestens ein Mitglied der Kursleitung verfügt über eine Zusatzausbildung im Konflikttraining.

Bereichsleitung

Christoph Welz

Dipl. Sozialarbeiter / Sozialpädagoge

Mobil:
0151/65232675
E-Mail:
c.welz_at_stiftung-juvente.de

Teamleitung

Andreas Nicolai

Mobil:
0151/53936470
E-Mail:
a.nicolai_at_stiftung-juvente.de

Anmeldungen: André Zeisler

Telefon:
06131/2193824
E-Mail:
stk_at_stiftung-juvente.de

DIE KITS-METHODE 

In den KITS-Trainingskursen werden die Jugendlichen an ihre Stärken und Fähigkeiten herangeführt. Dazu verknüpft KITS ressourcenorientierte und konfrontative Methoden zur Entwicklungsförderung und zur Vermeidung von destruktivem Verhalten. Im Mittelpunkt des Trainings stehen der persönliche Reifeprozess und die Entwicklung von Sozialkompetenzen. Darüber hinaus erhalten die Jugendlichen Denkanstöße und lernen Möglichkeiten zur Verhaltensänderung kennen. Durch Selbsterfahrungstrainings sollen die TeilnehmerInnen Zugang zu eigenen Empfindungen bekommen und sich ihrer Wirkung auf andere bewusst werden.

DIE STRUKTUR DER KITS-KURSE 

Bei einer Gruppengröße von 10–12 Teilnehmer*innen umfasst das Training 20 Stunden. Sie verteilen sich auf 4-stündige, wöchentliche Sitzungen. Die wichtigsten Elemente des KITS sind: 

  • Förderung und Weiterentwicklung vorhandener Ressourcen
  • Erweiterung der sozialen Kompetenz (Schlüsselqualifikationen: Kommunikations- und Konfliktfähigkeit)  
  • Stärkung von Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl
  • Kennenlernen eigener Kognitionen und Emotionen  

DIE ZIELE VON KITS 

Oberstes Ziel des Trainings ist es, erneute Straffälligkeit zu verhindern, sozial akzeptierte Strategien zur Alltagsbewältigung zu vermitteln sowie Werthaltung und Einstellung nach rechtsstaatlichen Maßstäben zu beeinflussen. Darüber hinaus erlernen die Teilnehmer*innen durch die Steigerung ihrer Sozialkompetenzen neue Verhaltensweisen, um delinquente Methoden vermeiden zu können.

AN WEN RICHTET SICH KITS? 

Das niederschwellige Sozialkompetenz- und Präventionstraining richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die durch abweichendes Verhalten aufgefallen sind: 

  • Diebstahl 
  • Unterschlagung 
  • Straßenverkehrsdelikte 
  • räuberische Erpressung 
  • Verstöße gegen das BtmG 
  • Sachbeschädigung 
  • Graffiti 
  • Störung der öffentlichen Ordnung 

Nicht teilnehmen können junge Menschen mit Gewaltproblematiken und Wiederholungstäter.* Außerdem führen folgende Kriterien zum Ausschluss: 

  • Drogenabhängigkeit 
  • Sexualstraftaten 
  • starke psychische Beeinträchtigung 
  • organisierte Kriminalität 
  • verminderte kognitive Fähigkeiten

* Für gewalttätige Jugendliche und Wiederholungstäter bietet Juvente Mainz AAT© bzw. LOT an.

DAS TEAM VON JUVENTE MAINZ 

Die Kursleitung besteht i.d.R. aus zwei Mitarbeiter*innen mit abgeschlossenem Fachhochschulstudium in Sozialer Arbeit/Sozialpädagogik oder Erziehungswissenschaften. Mindestens ein Mitglied ist zusätzlich qualifiziert als AAT-Trainer*in oder Konfliktmanager*in. Die Stiftung Juvente Mainz gewährleistet die Qualitätssicherung durch ein Fachteam, Supervision und Fortbildung.


nach oben